Dreilandecho

Klatsch, Tratsch und Kulinarisches aus dem Dreiländereck zwischen Müllheim, Lörrach, Schopfheim, Zell, Todtnau und Feldberg

Jugendlichen bei Corona-Kontrolle mit Cannabis erwischt

Rheinfelden (ots). Bei der Kontrolle einer vierköpfigen Personengruppe am Freitagabend auf dem Gelände der Realschule wurde ein 17-Jähriger dabei erwischt, wie er eine kleine Menge an Marihuana wegwarf. Zuvor wurde dieses wohl auch konsumiert, da ein gerauchter Joint auf dem Boden liegend aufgefunden werden konnte. Die Eltern des Jugendlichen wurden in Kenntnis gesetzt und die Gruppe wurde der Örtlichkeit verwiesen. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet, zudem gelangen sämtliche angetroffenen Jugendlichen wegen des Verstoßes gegen die Coronaverordnung zur Anzeige.

Schwerer Verkehrsunfall in Eimeldingen

Eimeldingen (ots). Am Freitagnachmittag gegen 17.15 Uhr ereignete sich in der Hauptstraße in Eimeldingen ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 76-jähriger Fahrer eines Mini geriet in einer leichten Rechtskurve in Höhe der Einmündung zur Dorfstraße auf die Gegenfahrbahn. Hierbei stieß er mit einem entgegenkommenden Skoda eines 57-jährigen zusammen. Beide Fahrzeuge kamen quer zur Fahrtrichtung zum Stillstand. Ein 34-jähriger Pkw-Fahrer konnte den plötzlich stehenden Fahrzeugen nicht mehr ausweichen und fuhr in den Mini. Auf Grund der querstehenden Fahrzeuge war die B 3 in der Ortsdurchfahrt von Eimeldingen für eineinhalb Stunden voll gesperrt. Die beiden einander entgegenkommenden Fahrzeugführer wurde glücklicherweise nur leicht verletzt. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 40.000,- EUR. Alle Pkw mussten abgeschleppt werden, an zwei Fahrzeugen entstand Totalschaden.

Bombenfund – Entschärfung und Evakuierung am Sonntag

Neuenburg (ots) – Bei Arbeiten wurde eine Fliegerbombe auf der Parkanlage Am Wuhrloch in Neuenburg am Rhein entdeckt. Nach einer ersten Bewertung könnte es sich um eine 500-kg-Bombe handeln. Der Fundbereich ist absperrt und wird überwacht. Die Entschärfung ist am Sonntagmorgen, 26.04.2020, durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst Baden-Württemberg geplant. Da der Gefahrenbereich auf einen Radius von 500 Metern festgelegt wurde, ist die Evakuierung von ca. 1800 Einwohnern notwendig. Die Stadt Neuenburg wird die betroffenen Bürger informieren und hat ein Info-Telefon eingerichtet. Bürgerinnen und Bürger können sich dort über die Evakuierung und den Einsatzverlauf informieren (Tel. 07631/791-120, sonntags zusätzlich 0175/2021834). Eine Aufenthaltsmöglichkeit wird im Schulzentrum in der Freiburger Straße eingerichtet. Es wird auch zur kurzzeitigen Sperrung der A 5 am Autobahndreieck Neuenburg kommen. Sobald der Sicherheitsbereich evakuiert ist, wird der Kampfmittelbeseitigungsdienst mit der Entschärfung beginnen. Eine Einsatzbegleitung über die sozialen Medien des Polizeipräsidiums erfolgt am Sonntag ab 08:00 Uhr

Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 bei Bad Bellingen – Vollsperrung der A5 in Fahrtrichtung Norden+++

Bad Bellingen (ots) – Heute, 24.04.20, gegen 13.30 Uhr, kam es auf der A5, Fahrtrichtung Norden, etwa auf Höhe der Rastanlage Bad Bellingen, zu einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen fuhr ein Lkw auf einen weiteren Lkw auf, wobei ein Fahrer schwer verletzt wurde. Die Rettungsmaßnahmen sind im Gange, ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz. Die A5 ist derzeit ab der Ausfahrt Efringen-Kirchen gesperrt.

Nachtrag:

Bad Bellingen: Schwerer Verkehrsunfall auf der A5 bei Bad Bellingen – Lkw-Fahrer verstorben

Freiburg (ots) – Der 47-jährige Fahrer eines Lkw ist an seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle verstorben. Nach den bisherigen Erkenntnissen war er mit seinem Lkw auf der rechten Fahrspur auf einen weiteren Lkw mit Anhänger aufgefahren, als dieser aufgrund eines Rückstaus abbremsen musste. Da der Fahrer des auffahrenden Lkws in seinem Führerhaus eingeklemmt war, musste er zunächst durch die Feuerwehr befreit werden. Der Fahrer des zweiten Lkw blieb unverletzt. Der Sachschaden liegt bei etwa 90.000 Euro.

Derzeit ist die Autobahn noch voll gesperrt. Die Sperrung dauert noch etwa bis 18 Uhr. Es wird gebeten die Meldungen des Verkehrswarnfunkes zu beachten. Der Verkehrsdienst Weil am Rhein hat die Unfallermittlungen übernommen.

Aggressiven Mann in Gewahrsam genommen – Anzeige

Schopfheim (ots) – Am Donnerstag, 23.04.20, gegen 16.15 Uhr, kontrollierte der Gemeindevollzugsdienst vier Personen, die sich zusammen an der Wiese aufhielten.

Hierbei trat ein 26-jähriger Mann besonders aggressiv auf, weshalb die Polizei hinzugerufen wurde. Auch nach dem Eintreffen der Polizisten wollte sich der alkoholisierte Mann nicht beruhigen und stieß mit beiden Händen einen Beamten gegen die Brust. Gegen die anschließende Gewahrsamnahme setzte er sich erheblich zur Wehr, konnte jedoch überwältigt werden, wobei er heftige Beleidigungen ausstieß. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen des Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie Beleidigung und auch die Kosten für die Unterbringung bei der Polizei.

Leergutdiebstahl verhindert und Einbruch in Jugendzentrum – Zeugensuche

Weil am Rhein (zwei Meldungen) (ots)

Weil am Rhein: Leergutdiebstahl verhindert – Zeugensuche

Am Freitag, 24.04.20, gegen 02.30 Uhr, bemerkte eine Lkw-Fahrer bei einem Einkaufsmarkt in der Haupt-/Robert-Koch-Straße einen Mann, der mehrere Kisten Leergut über einen Zaun hob und offenbar zum Abtransport bereitstellte. Der Lkw-Fahrer sprach den Mann an, woraufhin dieser flüchtete. Dieser soll etwa

17-20 Jahre alt gewesen sein und deutsch gesprochen haben. Er hatte blonde Haare und einen dunklen Kapuzenpulli an. Er führte einen schwarzen Motorradhelm mit sich. Das Polizeirevier Weil am Rhein, Tel. 07621 9797-0, sucht Zeugen.

Weil am Rhein: Einbruch in Jugendzentrum – Zeugensuche

Von Mittwoch auf Donnerstag, 22./23.04.20, wurde beim Jugendzentrum im Bromenackerweg in Haltingen eingebrochen. Nachdem zuerst versucht worden war eine Schiebetür mit einem Stein einzuschlagen, was jedoch nicht gelang, wurde anschließend ein Fenster eingeschlagen und die Räume betreten. Es wurde eine Spielekonsole entwendet. Bei dem Einbruch entstand erheblicher Sachschaden von vermutlich mehreren tausend Euro. Das Polizeirevier Weil am Rhein, Tel.

07621/9797-0, sucht Zeugen.

Auffahrunfall mit zwei Leichtverletzten und Motorradfahrerin übersehen – leicht verletzt

Lörrach (ots) – Zwei Unfälle im Stadtgebiet

Lörrach: Auffahrunfall mit zwei Leichtverletzten

Am Donnerstag, 23.04.20, gegen 17 Uhr, kam es auf der B317 von Lörrach in Richtung Steinen zu einem Rückstau. Diesen erkannte eine 33-jährige Opel-Fahrerin offensichtlich zu spät. Trotz Vollbremsung fuhr sie auf einen Mercedes auf. Durch die Wucht wurde der Mercedes noch auf einen weiteren Mercedes, der sich davor befand, aufgeschoben. Sowohl die Opel-Fahrerin, wie auch einer der Mercedes-Fahrer wurden bei dem Aufprall leicht verletzt. Der Sachschaden liegt bei etwa 17.000 Euro. Der Opel musste abgeschleppt werden. Zur Beseitigung von Öl auf der Fahrbahn war die Straßenmeisterei im Einsatz. Wegen des Unfalles kam es auf der B317 kurzzeitig zu weiteren Verkehrsbehinderungen.

Lörrach: Motorradfahrerin übersehen – leicht verletzt

Am Donnerstag, 23.04.20, gegen 06 Uhr, kam es an der Einmündung Lörracher- und Eisenbahnstraße zu einem Verkehrsunfall. Ein von der Eisenbahnstraße einfahrender 26-jähriger Seat-Fahrer übersah offensichtlich eine vorfahrtsberechtigte 19-jährige Motorradfahrerin. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden musste die Zweiradfahrerin eine Vollbremsung einleiten, wobei sie jedoch stürzte und sich leicht verletzte. Zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge kam es jedoch nicht. Die junge Frau wurde durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. An ihrem Motorrad entstand Sachschaden von etwa 2000 Euro.

Mit Sicherheitsabstand und Schutz-Masken zurück an die Arbeit

Steinen (hjh). Nachdem Bürgermeister Gunther Braun die Mitglieder des Bauausschusses mit Mund- und Atemschutzmasken („die werden uns ab jetzt begleiten und gehören zum Outfit dazu wie Fliegen und Krawatten“) ausgestattet hatte, gings nach der Corona-Zwangspause auch prompt auf der Tagesordnung (Patrik Riesterer: „Es hat sich einiges angesammelt“) in die Vollen. Acht offizielle Bauanträge und zwei Bauvoranfragen tischte die Verwaltung den Mitgliedern des Bau- und Umweltausschusses auf. Und ein paar davon hatten es durchaus in sich. Wie zum Beispiel die Anträge aus Hägelberg, die Befreiungen von den Vorschriften des noch relativ neuen Bebauungsplans (Im Zirkel“ beinhalteten. Vor allem Ortsvorsteherin Gabriele Kaiser-Bühler drückte da auf die Bremse. Obwohl laut Patrik Riesterer aus Sicht der Verwaltung „nachvollziehbare Argumente“ des Architekten für eine Ausnahme von der Regel sprachen, beharrte Kaiser-Bühler auf ihrem Standpunkt: „Als der Bebauungsplan vor zwei Jahren aufgestellt wurde, haben die Investoren an der Ausarbeitung mitgewirkt. Und jetzt sollen nach nur zwei Jahren gleich drei gravierende Ausnahmen beschlossen werden? Mit uns nicht!“ Die Ortschaftsräte haben sich gegen den Antrag auf Befreiung entschieden. Schließlich gehe es bei der Überschreitung der Firsthöhe nicht um ein paar Zentimeter, sondern um 1,40 Meter. „Das“, so die Ortsvorsteherin entschieden, „sehen wir in Hägelberg einfach nicht ein.“ Der Antrag wurde denn auch vom Bauausschuss einstimmig abgelehnt.

Das nächste Problem ergab sich im Zusammenhang mit den notwendigen Stellplätzen, die im Antrag zum Bau eines Zweifamilienhauses im Plangebiet „Stutz III“ nicht zufriedenstellend nachgewiesen werden können. Patrik Riesterer hatte zwar darauf hingewiesen, dass es sich beim letzten noch freien Grundstück in diesem Gebiet um ein sehr schwer zu bebauendes Areal  handle. Aber das wollten die Ratsmitglieder nicht so gelten lassen: „Wenn wir die Geheimgang dem Landratsamt überlassen und die Beamten dort zum Schluss kommen, dass alles ok sei, dann haben wir die Fahrzeuge dort auf der Straße stehen.“ Rudolf Steck befand: „Wir müssen deshalb als Gemeinde eine ganz klare Position beziehen.“ Und obwohl das Projekt von anderen Antragstellern auf dem gleichen Grundstück in vergleichbarer Form schon einmal genehmigt worden ist, machte der Bauzuschuss seine Zustimmung davon abhängig: „Die Stellplatzanforderung  ist aus Sicht der Gemeinde vollumfänglich zu erfüllen.“

Zustimmung fand der Antrag eines Hüsinger Landwirts, der eine landwirtschaftlich genutzte Halle auf seinem Besitz zu errichten gedenkt. Die Gemeinderäte kritisierten lediglich Dietmar Thurns Bitte an den Bauherrn, das Dach der Halle zu begrünen. Das sei, so urteilten die Ratsherren, an der zur Debatte stehenden Stelle auf keinen Fall angebracht und mit Folgekosten verbunden, die Dietmar Thurn bei gemeindeeigenen Gebäuden sehr gerne ins Feld führe. Da half dann auch Gunther Brauns Hinweis darauf, dass es sich in diesen Fällen schließlich um Gemeindeeigentum handle, nicht sonderlich viel. Es blieb bei der Begrünungs-Bitte, eine Vorschrift wurde daraus nicht.

Blieb am Ende noch der Antrag eines Discounters auf Höllsteiner Gemarkung, seine Verkaufsfläche mit einem Anbau auf 800 Quadratmeter erweitern zu dürfen. Niemand in der Runde hatte etwas dagegen, Nur Rainer Dürr. „Wenn ich schon etwas dazu sagen darf, dann nutze ich die Chance, nein zu sagen“, gab er zu Protokoll und nannte als Grund das Verhalten der Discounter gegenüber den Landwirten, das ursächlich dafür sei, dass es den Landwirten nicht sonderlich gut gehe. Das Votum für die Erweiterung konnte Dürr damit natürlich nicht verhindern. Schließlich spreche die Erweiterung gegen keinerlei Vorschriften. Und auch die Stellplatzfrage habe das Unternehmen schon beim eigentlichen Bau mehr als zufriedenstellend gelöst, betonte Patrik Riesterer in seinen Ausführungen.

VR-Bank bietet Vereinen Unterstützung: Crowdfunding der etwas anderen Art

Schopfheim (hjh). Not macht erfinderisch und sorgt erfreulicherweise hie und da auch für tolle Ideen. Wie etwa bei der VR-Bank eG Schopfheim-Maulburg, bei der man sich um die Zukunft der Vereine im Einzugsgebiet sorgt. „Jedes Jahr finden zahlreiche Veranstaltungen in unserer Region – dem Wiesental – statt. In diesem Jahr ist das aufgrund des Coronavirus anders. Viele Vereine haben Zeit und Geld investiert um Veranstaltungen vorzubereiten, die aufgrund des Virus nicht stattfinden können. Ein weiterer finanzieller Schaden entsteht durch die fehlenden Einnahmen aus eben diesen Veranstaltungen. Für Unternehmen gibt es Soforthilfen vom Staat. Die Vereine bekommen – wie es aussieht – nichts“, sagen die VR-Bank-Chefs Ines Niederschuh und Bernhard Schlageter, die natürlich wissen: „Mit dem Ausfall der Veranstaltungen bricht für die meisten Vereine die Haupteinnahme-Quelle eines Vereinsjahrs komplett weg. Und wenn das geschieht, fehlt auch das Geld um z. B. Dirigenten oder Trainer zu bezahlen, neue Instrumente oder Uniformen zu kaufen, Sportplätze zu sanieren oder die Jugendarbeit auszubauen.“

Bernhard Schlageter und Ines Niederschuh

Damit es nicht bei Lippenbekenntnissen bleibt, beschlossen sie einen Kraftakt. Unter dem Motto „Einer für alle – und alle für einen“ starteten sie in Eigenregie ein ungewöhnliches Crowdfunding für Vereine im Wiesental, deren Veranstaltung(en) aufgrund des Coronavirus in der Zeit zwischen dem 9. März und dem 30. Juni 2020 ausgefallen ist oder noch ausfallen wird. Und das sind nicht eben wenige. „50 Vereine haben sich bis zum Stichtag 20. April angemeldet. Über die große Resonanz freuen wir uns sehr“, versicherte Bernhard Schlageter und erklärt, wie sein Haus das seit vielen Jahren schon erfolgreiche Crowdfunding-System der VR-Banken in Deutschland zur Nutzung für diesen außergewöhnlichen Zweck angepasst hat: „Jede Spende ab fünf Euro, die ab sofort über die Internet-Plattform vr-b.viele-schaffen-mehr.de möglich ist, wird von uns im seit 20. April 2020 bis 20. Juli 2020  geltenden Finanzierungszeitraum mit fünf Euro unterstützt.

Je mehr Spenden also eingehen, umso mehr Geld kann am Ende zu gleichen Teilen an die teilnehmenden Vereine ausgeschüttet werden.“ Natürlich seien auch Spenden direkt auf die Konten der Vereine möglich. Allerdings wird die Bank solche Transaktionen „außerhalb des Crowdfundings“ nicht sponsern, betonte Bernhard Schlageter und wies zudem darauf hin, dass bei der Aktion keine Spendenbescheinigungen ausgestellt werden können, weil es sich um ein hauseigenes Projekt der VR-Bank eG Schopfheim-Maulburg handle.

Teilnehmende Vereine

Auma Zinken Schopfheim, Buurefasnacht Wieslet, Chaibeloch Lärtschi Schönenberg, DLRG Steinen, DRK Ortsverein Schopfheim, Erneuerbare Energien kleines Wiesental, FC Hausen, Förderverein Pro Ringen Gresgen, Förderverein Wiechser Buurefasnacht, FV Fahrnau, Gesangverein Harmonie Weitenau, Gesangverein Harmonie Wies, Gesangverein Wiechs, Gesangverein Wieslet, Gönnerkreis FC Hausen i. W., Harmonika Orchester Maulburg, Harmonika Orchester Schopfheim 1930, Hebelmusik Hausen, Hexebieschter Schopfheim, HSV Schopfheim, Kaninchenzüchterverein C126 Maulburg, Kaninchenzüchterverein C49 Fahrnau, Männerchor Maulburg, Maskengruppe Wintleter Gaischterreiter, Musikverein Adelhausen, Musikverein Atzenbach, Musikverein Fahrnau, Musikverein Geschwend, Musikverein Harmonie Gersbach, Musikverein Maulburg, Musikverein Sallneck, Musikverein Utzenfeld, Musikverein Wiechs, Musikverein Wieslet, Schlattholz Zinken, Schützengesellschaft Maulburg, Sportverein Häg-Ehrsberg, Stadtmusik Schönau, Stadtmusik Schopfheim, SV Schopfheim 1912, Talvogtei Grönland, Trachtengruppe Häg-Ehrsberg, Trachtenkapelle Häg-Ehrsberg, TSG Schopfheim, Turnverein Hüsingen, Turnverein Wiechs, Turnverein Zell i. W., TUS Adelhausen, TUS Kleines Wiesental, Vogtei Schwyz

Zunder für Kurz

Laut Wikipedia ist Herbert Kickl (* 19. Oktober 1968 in Villach, Kärnten) ein österreichischer Politiker der FPÖ. Von 18. Dezember 2017 bis 22. Mai 2019 war er Bundesminister für Inneres. Von 2006 bis 2017 war er Abgeordneter zum österreichischen Nationalrat. Nach seiner Entlassung als Bundesminister fungiert er nach neuerlicher Angelobung als Nationalratsabgeordneter seit dem 27. Mai 2019 als geschäftsführender Klubobmann der FPÖ-Fraktion. 


1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13